Das Buch der Woche!

standup

Feminismus ist ein Wort, das irgendwie nicht so die tollsten Assoziationen in vielen von uns weckt…in mir bisher ehrlich gesagt auch nicht, weswegen es 1. verwunderlich ist, dass ich irgendwann trotzdem einfach dazu gegriffen habe und  2. es total super fand!

Nachdem es erstmal um die negative Konnotation des Begriffs geht, bekommt man einen sehr guten Überblick geboten: Geschichte, Theorie, Richtungen und diverse Lebensbereiche, unterfüttert mit kurzen Definitionen wichtiger Begriffe und Kurzvorstellungen wichtiger Personen. Diverse Tipps zu Serien, Filmen, Büchern, blogs oder Computerspielen ergänzen den Text.

Da ist mal drin was draufsteht, nicht zu trocken/theoretisch/anstrengend sondern wirklich belebend, da man sich selbst natürlich beim Lesen in Bezug zum Text setzt und einen da die eine oder andere Erkenntnis überraschen kann. Vor allem ist das Buch fröhlich, freundlich und neutral. Es hat richtig Spaß gemacht. Und nachdem ich das Buch mit dem Satzanfang „Also eigentlich bin ich ja keine Feministin, aber…“ zu lesen begonnen habe, sage ich nach der Lektüre: „Ich bin Feministin! Geil!“

 

Das Buch zum Wochenende: Die Faultiermethode

dolly-freed-with-fishfaultiermethoade

Wenn irgendjemand auf dieser Welt mit 18 echt cool war, dann Dolly Freed.

Als das Buch erstmals 1978 auf Englisch erschien, wurde es sehr schnell sehr erfolgreich und das bestimmt nicht, weil es eins von vielen Aussteigerbüchern ist, das einem Gartenarbeit und Schlachten erklären will. Das tut sie zwar auch, aber es war noch nie so unterhaltsam! Nachdem sich ihre Eltern aufgrund unterschiedlicher Lebensvorstellungen getrennt hatten und die Mutter mit dem Bruder abgezogen war, führte sie mit ihrem Vater ein äußerst selbstbestimmtes und eigenwilliges Leben, bevor sie irgendwann doch zu arbeiten begann, u.a. als Raumfahrtingenieurin bei der NASA.

„Warum denken die Leute nur immer, man müsse in einer trostlosen Wildnis leben oder ein Hippie, ein geselliger, arbeitsamer Zurück-zur-Natur-Freak sein, der Sojabohnen und Joghurt liebt, um sich der Geldwirtschaft weitestgehend zu entziehen?“

„Es ist einfacher, auf manche Dinge zu verzichten, die man mit Geld kaufen kann, als das Geld zu verdienen, um sie zu kaufen.“

Bald darauf erklärt sie einem, wie man Schnappschildkrötensuppe zubereitet.

„Die ganze Schildkröte kurz kochen.Wenn Sie keinen Topf haben, der groß genug ist, legen Sie die Schildkröte in die Spüle und begießen sie mit heißem Wasser. Sie wird sich hin und her werfen, passen Sie also auf, dass Sie sich nicht verbrühen.“

Nach diesem Punkt folgen weitere 29, nach denen es mir schwer fiel, Schlaf zu finden. Ich muss nicht weiter betonen, dass dieses Buch einer der besten Coming-of-age-politthriller im Gewand eines unspektakulären Sachbuches ist.

Danach wünscht man sich nichts mehr als Dolly Freed als Freundin, die man am Wochenende besuchen kann und garantiert was erlebt. Aber so richtig. Und mit selbstgebranntem Schnaps versteht sich.

Ich empfehle euch dieses Buch mit den Worten der Autorin:

„Es kann getan werden. Es soll getan werden. Tun Sie es. Sie haben nicht ewig Zeit.“

Lesung am 3.Juli! -Alcohol makes you invincible-

alcoholmakesyouinvincible

Am 3. Juli 2014 laden wir euch zur Lesung von „Alcohol makes you invincible“ um 20h bei Hundt Hammer Stein ein!

Erfahrt, was bei der stets nahenden Apokalypse wirklich hilft!

Aufgrund unseres begrenzten Platzes bitten wir euch um Anmeldung wenn ihr kommen wollt. Der Eintritt ist frei. Die Lesung findet auf Englisch statt.

Wir freuen uns auf euch und den Abend!

Hier erfahrt ihr mehr über das Buch:

„Alcohol Makes You Invincible by dddddddumar Fukunovo (a.k.a. Dumar Brown, a.k.a. Nov York) takes place where many twenty-first century death cult stories take place, the post-apocalyptic now. The only difference in this rendition of the utopic post-human is that one race of people survive on the burnt out landscape–the very serious alcoholics. The heavily intoxicated survive on this radioactive surface by drinking their every waking hour. Does this come with happy ending? Can the drunks save the day and help to repopulate robust human life again or is life but one long frat party where you hide behind drink in order that you don’t have to make real connections with people and therefore save yourself from the pain of the relationship inevitably coming to an end?“

 

Und bei der Gelegenheit werft doch gleich mal einen Blick auf diesen schmucken neuen Verlag:

http://www.possible-books.com/en/

 

Lesung 18.6. Kerstin Grether im Kaffee Burger!

roteschuhe

 

Morgen im Kaffee Burger, Einlass 20:30 für 5€, wir sind da mit Büchertisch, jucheeh!

 

Zur Autorin:

Kerstin Grether, geboren 1975, in der Nähe von Heidelberg, war Redakteurin beim Popkulturmagazin Spex, arbeitete für MTV und veröffentlichte zahlreiche Artikel und Kolumnen im Feuilleton, in Anthologien und verschiedenen Zeitschriften, darunter Intro und frieze. Ihre exzentrischen Leseperformances changieren zwischen mutwilligem Ernst und spontanen Stand-Up-Comedy-Einlagen. Sie lebt in Berlin.

 

Zum Buch:
Die Harmonielehre hat Clarissa, besser bekannt als Lilly Vegas, kein Glück gebracht: Die Sängerin des Electro-Swing-Duos Café Prag ist aus heiterem, nur ganz leicht bewölktem Himmel von ihrer großen Liebe Ivor verlassen worden. Mit ihm verlor die in Berlin lebende Deutsch-Britin auch den letzten musikalischen Verbündeten. Es ist ein langer Winter, und es ist noch nicht mal Weihnachten, da nimmt das Drama seinen Lauf …
Auch im Nachfolgeroman zu ihrem Debüterfolg „Zuckerbabys“ erweist sich Kerstin Grether als Meisterin des Tabubruchs mit poetischem Nachhall. „An einem Tag für rote Schuhe“ ist sowohl ein melancholisches Wintermärchen als auch ein Aufruf zur Revolte! Ein atmosphärisch dichter, psychologisch feinsinniger Roman; eine lyrisch-überdrehte Feier von Freundschaft, RocknRoll, Queerness, Mut, Zusammenhalt und Exzentrik. „An einem Tag für rote Schuhe“ ist leuchtendes Manifest gegen die allgegenwärtige Rape Culture. Wie nebenbei wird das Musikgeschäft präzise beschrieben, wie es seine weiblichen Genies auflaufen lässt, sie in den Wahnsinn treibt und mit Gewalt an tradierten Geschlechternormen festhält.

Wer’s ganz genau wissen will, schaue bitte auch hier:

http://kaffeeburger.de/event/startburger-praes-buch-release-party-kerstin-grether-an-einem-tag-fuer-rote-schuhe-musik-2014-06-18

Lesung am 15.05.2014 bei Hundt Hammer Stein!

heimflug

Brittani Sonnenberg, „Heimflug“

Beginn 20:30

Eintritt frei!

Mit Bitte um Anmeldung!

„Familie Kriegstein ist ständig unterwegs. Der Vater arbeitet für ein internationales Unternehmen und ist immer woanders im Einsatz. Seine Frau und die Töchter ziehen mit ihm – von Amerika nach Europa und Asien. Was bedeutet Zuhause, wenn es an keinen Ort mehr gebunden ist? Ein vielstimmiger, magisch-eleganter Roman über das Lebensgefühl unserer Zeit und die Bedeutung von Heimat in einer global gewordenen Welt.“
Brittani Sonnenberg ist ein strahlender Debutroman gelungen, der vor Talent und kreativem Erzählwillen nur so strotzt (findet Kurt). Brittani, die seit sieben Jahren in Berlin lebt, wird aus ihrem Roman lesen, ein wenig auf Englisch und danach in einem beeindruckend guten Deutsch (und wenn wir Glück haben, liest sie auch den tollen Teil, der in Berlin spielt.)
Außerdem beehrt uns die großartige Verlegerin Ulrike Ostermeyer vom Arche-Verlag, in dem „Heimflug“ erschienen ist, mit ihrer Anwesenheit, und vielleicht können wir ja noch ein paar Interna aus ihr herauskitzeln.
Zudem haben wir bei der wunderbaren Übersetzerin Patricia Klobusiczky angefragt, ob sie nicht auch kommen mag, das würde die Runde natürlich perfekt machen, denn auch sie hat sicherlich Interessantes von ihrer Arbeit mit dem Roman „Heimflug“ zu berichten.
Ihr seht, es lohnt sich! Und der Eintritt ist frei! (Das haben wir schon erwähnt, oder?)